Die Wirtschaftsregion

Hohenlohe ist, wenn man sich mittags in der Produktion und abends am Grill trifft.

Icon

Das Besondere an der starken Wirtschaftsregion Hohenlohe? Es ist der Wohlstand und die hohe Lebensqualität, die man sich werktags ehrgeizig  erarbeitet und nach Feierabend und am Wochenende entspannt miteinander genießt. Es ist die beinahe Vollbeschäftigung und die daraus resultierende Zufriedenheit, die das Arbeiten und Leben hier so erfüllend macht.

Icon

Worauf wir besonders stolz sind? Unsere niedrige Arbeitslosenquote von nur 3,1 %.

Icon

Bei uns in der Region sind starke Milliardenunternehmen ansässig.

Icon

Die Unternehmen unserer Region haben internationales Standing. Aber eines haben alle gemein: Besonderen Wert legt man bei uns auf die Mitarbeiterzufriedenheit.

Zahlen, Daten, Fakten

In Hohenlohe wächst mit dem Umsatz auch die Mitarbeiterzufriedenheit.

Ursprünglich war Hohenlohe vor allem landwirtschaftlich geprägt. Das hat sich geändert. Heute bietet die Region international erfolgreichen Industrie- und Handelsunternehmen eine starke Heimat. 

Hohenlohe steht für eine hohe Zahl an sogenannten „Hidden Champions“, die eine dynamische Entwicklung mit beeindruckenden Wachstumsraten aufweisen. Schön zu sehen ist, dass der Erfolg der Betriebe nicht zu Lasten der Mitarbeiter geht. Schließlich erreichen viele Unternehmen der Region Hohenlohe gute Bewertungen als Top-Arbeitgeber. So auch in den Rankings der Zeitschrift Focus-Business.

Hier finden sich auch nicht ganz so versteckte Champions wie die bundesweit erfolgreiche Bauunternehmung Leonhard Weiss, die mittlerweile über 5.000 Arbeitnehmer beschäftigt. Oder die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die mit über sieben Millionen Kunden die größte Bausparkasse Deutschlands ist. 

Selbstverständlich legen aber auch viele Industrieunternehmen in der Region großen Wert auf Soft-Facts wie flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge oder ein umfangreiches Gesundheitsmanagement. Weil sie erkannt haben, wie wichtig der Erfolgsfaktor Mensch für die Zukunft ihres Unternehmens ist.

Image
Branchenhighlights

Von A wie Anlagenbau bis V wie Ventilatorentechnik.

Die industriellen Branchenschwerpunkte in Hohenlohe liegen in der Ventilatoren- und Lüftungstechnik, dem Verpackungsmaschinenbau, generell im Maschinen- und Anlagenbau. Aber auch in der Ventil-, Mess-, und Regeltechnik sowie in der Montage- und Befestigungstechnik oder der Kunststofftechnik. Um nur einige relevante Sparten zu nennen. 

Darüber hinaus gibt es einige große Arbeitgeber, die mit der Produktion von Konsumgütern oder Nahrungsmitteln erfolgreich sind. 

Inmitten all dieser Betriebe ist noch jede Menge Platz für weitere Hidden Champions – beispielsweise für Unternehmen der Kreativ- und Gesundheitswirtschaft oder Textilhersteller, Unternehmen der Logistikbranche, Hersteller von Arbeitsplatzsystemen, Flugzeugsitzen, aber auch für Finanz- und IT-Dienstleister, Bauunternehmen und viele mehr. 

Jetzt ist Ihnen ganz schwindlig? Kein Problem. Dann heben wir die wichtigsten Branchen und ihre bekanntesten Vertreter nochmal für Sie hervor. Zumindest ansatzweise.

 

Übersicht

Wer sich mit Hohenlohe beschäftigt, kommt an den Namen Würth und Berner nicht vorbei. Die Gründer der Milliardenkonzerne stammen beide aus Künzelsau. Ihre Familienunternehmen versorgen Bauhandwerker,  Autowerkstätten, aber auch global tätige Industrieunternehmen weltweit mit Schrauben, Dübeln, Werkzeugen und Elektronikteilen. Die Geschichte beider „Schraubenkönige“ ist legendär und untrennbar miteinander verbunden.

Auch in diesem Bereich kommt der Weltmarktführer aus Hohenlohe. Er heißt ebm-papst und hat seinen Hauptsitz in Mulfingen. Für ebm-papst erwirtschaften rund 15.000 Menschen weltweit einen Jahresumsatz von zuletzt über 2 Mrd. Euro. ebm-papst ist eines von der Unternehmen, dessen Produkte in nahezu jedem Haushalt, Verkehrsmittel oder Gebäude zu finden sind. 

Ziehl-Abegg gehört ebenfalls zu den international führenden Herstellern im Bereich der Luft-, Regel und Antriebstechnik. Aus dem Hightechunternehmen mit Hauptsitz in Künzelsau stammen nicht nur zahlreiche Produktinnovation, sondern auch einige Gründer heutiger Wettbewerber.

 

Nicht unweit des Ventilatoren Valley liegt das Packaging Valley. Der eingetragene Verein mit Sitz in Schwäbisch Hall ist ein ein Zusammenschluss von 80 Verpackungsmaschinen- und Sondermaschinenbauern wie auch Komponentenherstellern und ergänzenden Dienstleistern. Mit vereinten Kräften machen diese auf die einzigartige Konzentration von Unternehmen rund um die Verpackungsindustrie in der Region aufmerksam. Zu den Mitgliedern gehören u. a. die Optima Group, Rommelag, Syntegon, R.Weiss und viele weitere. 

An Maschinen- und Anlagenbauern mangelt es nicht in der Region. Einer der bekanntesten ist Voith. Am Standort Crailsheim entwickelt, konstruiert und fertigt das Unternehmen modernste Antriebs- und Bremssysteme, die dann weltweit in der Industrie und in Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommen. Von sich reden macht zudem Wittenstein aus Igersheim. Mit seinen weltweit über rund 2.800 Mitarbeitern fertigt das Unternehmen Antriebssysteme, Getriebe und Motoren, die international gefragt sind.

Der weltweit führende Hersteller von Ventil-, Mess- und Regelsystemen heißt Gemü und sitzt im hohenlohischen Ingelfingen. Das global tätige Familienunternehmen ist auf kundenspezifische Lösungen rund um die Steuerung von Prozessmedien spezialisiert. Ebenfalls in Ingelfingen ist ein weiterer weltweit führender Hersteller von Mess-, Steuer- und Regelungssystemen zu finden. Die Ventillösungen von Bürkert Fluid Control Systems finden erfolgreich in über 300 Branchen Anwendung.

Eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln aus Hohenlohe erfreuen sich bundesweiter Bekannt- und Beliebtheit. So zum Beispiel die Maultaschen von Bürger, die Backwaren von Lieken, die Käseprodukte des Milchwerk Crailsheim-Dinkelsbühl, die Getränke der Biermanufaktur Engel oder das Fleisch der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft. Auch in Sachen Konsumgüter haben wir einiges zu bieten. Nicht zuletzt die Produkte von Always und Swiffer, die bei Procter & Gamble am Standort Crailsheim vom Band gehen.

Region der Weltmarktführer

Und es hat Boom gemacht ...

Hier bei uns in Hohenlohe steht Provinz nicht für „ab vom Schuss“, sondern für Zukunft. Denn während Ballungszentren und Großstädte vermehrt mit überhöhten Mieten und langwierigen Bauprojekten in den Schlagzeilen sind, sorgen bei uns die Erfolgsgeschichten der boomenden Weltmarktführer für Aufsehen. 

Nirgendwo sonst in Deutschland sind – gemessen an der Einwohnerzahl – so viele Firmen Weltspitze. Unsere Innovationen sind international etabliert und von den globalen Märkten nicht mehr wegzudenken. 

Woran liegt das? Was macht diese Region so geballt erfolgreich? Zum einen liegt es wohl an der Wirtschaftsstruktur Hohenlohes, die geprägt ist von florierenden, mittelständischen Unternehmen, die sich häufig noch im Familienbesitz befinden. Sie sind bestens darauf eingestellt, flexibel auf die Anforderungen des Weltmarktes reagieren zu können – in Zeiten der Digitalisierung ganz problemlos auch von Ingelfingen, Künzelsau oder Mulfingen aus. 

Hinzu kommen dynamische Cluster weltweit operierender Unternehmen, die von Technologietransfers, einem befruchtenden Wettbewerb und Top-Lagen an der A 6 und A 81 profitieren. Gutes Beispiel hierfür sind die Mitglieder des Packaging Valley.

Teaser Element Thumb